Das erste FOTOShooting

Mein erstes Fotoshooting, Fotostudio Braunfels

Vor kurzen habe ich Euch von meinen Sommershootings erzählt. Inzwischen sind weitere hinzugekommen und über das gesamte Jahr über habe ich neben bekannten Models auch viele neue Menschen und Pärchen kennen gelernt. Für viele Teilnehmer war es das erste Fotoshooting.

Licht schaffen und Schatten vertreiben

Wenn ich für ein Portraitshooting, Pärchenshooting oder eine Hochzeit gebucht werde, höre ich im Vorgespräch immer, meine Bilder seien so natürlich und „einfach schön“, mein Pappa, Onkel, Freund kriegt das so nicht hin“. Genau das ist es, ich muss unabhängig von Tageszeit, Wind und Wolkendecke Bilder in höchster Qualität produzieren. Ich sehe Licht eben anders und ich arbeite damit.
Manchmal muss ich das Licht auch beseitigen, einfach Schatten machen. Ein anderes Mal brauche ich Licht und muss die Schatten vertreiben. Die Kombination aus Licht und Schatten, erweckt meine Bilder letztlich zum Leben und macht sie natürlich. Ein Vorgang der gelernt sein will, Kreativität und Übung lassen es zu einer Art Kunst werden. Das ist der Grund, warum sich meine Bilder von anderen unterscheiden.

Aufgeregt vor dem ersten Fotoshooting

Das erste Fotoshooting im Leben, mit einem richtigen Fotografen ist für die meisten Menschen eine aufregende Angelegenheit. Manchmal so aufregend, dass ein Model gar nicht erscheint, was zwar ärgerlich ist, aber na ja. … kommt vor. Haken dran und weiter.
Ein kleines Vorgespräch, vielleicht nur per Telefon kann da viel Aufregung lindern. Die häufigste Frage lautet mit Abstand: „was soll ich den anziehen“? Meine Antwort darauf: Zieh an, worin Du Dich wohl fühlst und mach Dir doch bitte Gedanken, wie Du Dich auf einem Foto sehen möchtest.
Wir treffen uns dann zu einem Spaziergang, erzählen ein wenig miteinander, zwischendurch mache ich ein paar Aufnahmen und zeige Dir die ersten Bilder auf dem Display der Kamera. Das ist immer der Moment, wo alle Selbstzweifel abfallen und ein kurzweiliges zwei Stunden Shooting seinen Lauf nimmt.

Unsicherheit vor der Kamera ist schnell verflogen

Wenn ein Model völlig unerfahren ist, kann ich helfen den Körper zu positionieren, so dass ein stimmungsvolles und ausdrucksstarkes Bild entsteht. Im Mittelpunkt steht immer das Model. Mein fotografisches Ziel ist die Inszenierung des Menschen vor meiner Kamera. Neben der Pose gehört dazu der Ausdruck. Der Ausdruck ist es, der die Geschichte zum Bild schreibt. Große Unsicherheit vor der Kamera wird meist mit Lachen und Lächeln überspielt, das ist ganz normal. Aber ich sagen dann immer: „Wir machen heute keine Bilder für eine Zahnpasta-Reklame sondern worüber machst Du Dir im Moment die meisten Gedanken?“ Ich möchte nicht indiskret sein und die Antwort auf meine Frage warte ich gar nicht ab, der Gesichtsausdruck genau in diesem Moment zählt und ganz, ganz oft gelingt es mir so ein richtig gutes Bild zu erhalten. Das bedeutet jedoch nicht, das ich keine Bilder mach, auf denen Du freundlich und mit einem Lächeln sympathisch herüber kommst.

Bildretusche, was passiert da?

Klar, glänzende Haut, fleckige Haut und andere Unvollkommenheiten, werden von hochwertige Kameras und Objektiven brutal erfasst und wiedergegeben. Ein professionelles Make up kann hier sicher helfen, ist jedoch nicht zwingend notwendig. Die modernen Methoden der Bildbearbeitung, Unvollkommenheiten verschwinden zu lassen oder abzumildern. Ganz wichtig ist mir dabei, dass die Menschen die fotografiere, nach einer Retusche nicht erkennen, dass ich an einem Bild etwas gemacht habe.

Hier findest Du noch mehr Bilder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.