Portraitshooting auf der Brücke – 19 Tipps, die ihr kennen solltet

Portraitshooting auf der Brücke

Bei einem Portraitshooting auf der Brücke sind superschöne Bilder beinahe garantiert, wenn ihr an alles gedacht habt. Was dazu gehört, erfahrt ihr in diesem Artikel. „Die Brücken am Fluss“, so lautet der Titel eines berührenden Films mit Clint Eastwood. Er hat mich dazu angeregt, Brücken mehr in meinen fotografischen Fokus zu rücken. Heute weiß ich, dass Brücken sehr attraktive Plätz sind und ideale Voraussetzungen bieten, um schöne Portraitfotos oder Lifestylebilder zu schießen.

Bin ich irgendwo in Deutschland unterwegs, schau ich mich vorher bei GoogleMaps in der Region um. Flüsse, Bahnlinien sind ja gut erkennbar und irgendwo findet sich auch eine Brücke. Klar, ich muss ein wenig recherchieren, doch es lohnt sich und meistens gelingt es mir, auf diese Weise ganz tolle Foto-Locations aufspüren. Zu Hause, entlang der Lahn, kenne ich jede Brücke, meinte ich jedenfalls. An einem sonnigen Winternachmittag im letzten Dezember fiel mir eine Fußgängerbrücke auf, die sich nahe dem Landhotel „Naunheimer Mühle“ über den Fluss schwingt. Die hatte ich bisher noch nie bemerkt. Die niedrig stehende Sonne kroch unter der Brücke hervor und beleuchtete die Schilfkolben ganz wunderbar. Auf der Brücke sehe ich interessante Strukturen und die gegenüberliegende Seite lässt weitere schöne Plätze erahnen. Der Uferbereich ist gut zugänglich und bietet alles, was ihr für ein Shooting im Frühjahr braucht.

Warum sind Brücken geniale Shooting-Locations?  Hier nenne ich 5 Gründe

  • Auf einer Brücke stehe ich meist erhöht und hat somit einen sehr schönen Hintergrund, der durch das Objektiv zu einem wunderbaren Bokeh verschmilzt.
  • Auf Brücken, die über eine Straße oder Autobahn führen, kann eine Bewegungsunschärfe durch die Lichter der Fahrzeuge die Bildstimmung beeinflussen und es ergeben sich vielseitige Gestaltungsmöglichkeiten.
  • Lichtreflexe im Wasser sind bei einem Portraitshooting auf der Brücke die ein beliebtes Stilmittel. 
  • Das gilt auch für die Uferbereiche, die ich bevorzugt für Close-up-Aufnahmen nutze, weil die Reflexionen im Wasser ein ganz bezauberndes Licht liefern.
  • Geländer, Brückenpfeiler, Bordsteinkanten ergeben Fluchtlinien, die ebenfalls zur Bildgestaltung beitragen.

Dies sind nur einige Gründe, die mich immer wieder zu den Brücken zurückkehren lassen, um dort zu fotografieren.

Kurz darauf lernte ichStefanie, @stef_cat1, aus Darmstadt kennen. Stefanie ist ein super hübsches Model, unkompliziert, zuverlässig, hat immer eine tolle Frisur, besitzt total passende Outfits und sie kann ihr Talent vor der Kamera sehr schön präsentieren. Schaut einfach mal auf ihrem Instagramaccount vorbei. Als ich ihr von meiner Idee ein Portraitshooting auf der Brücke machen zu wollen berichtete, erklärte sie sich sofort einverstanden. 

Woran ist vor dem Shooting zu denken?

Also nichts wie hin und los geht’s, könnte man jetzt denken. Doch so einfach ist es nicht und einiges ist vorher zu bedenken:Für diese spezielle Location brauche ich Sonne, tief stehende Sonne. Darum muss ich wissen, zu welcher Uhrzeit die Sonne dort am richtigen Punkt steht.

  • Für diese spezielle Location brauche ich Sonne, tief stehende Sonne. Darum muss ich wissen, zu welcher Uhrzeit die Sonne dort am richtigen Punkt steht.
  • Wo kann ein Treffpunkt sein und wie mit welcher Fahrzeit ist zu rechnen?
  • Wo können Fahrzeuge abgestellt werden?
  • Es sollte nicht zu kalt sein. An den meisten Brücken geht ein wenig Wind, das ist zum Fotografieren sehr schön aber es macht auch schnell rote Nasen und das Model beginnt zu frieren. 
  • In manchen Fällen bilden Pflanzen, Stauden und Gebüsche den Hintergrund.  Ich persönlich bin kein Fan von „grüner Hölle“, altes Gras und Schilf aus dem Vorjahre sind für mein Auge viel gefälliger. Ein dezenter Blick auf das Vegetationswachstum ist daher unerlässlich.
  • Winter, Kälte, Niederschlag, wenig Sonne und wechselhaftes Wetter machten es uns nicht einfach, den richtigen Termin zu finden, das kennt jeder, der viel Outdoor fotografiert.

Über 2 Monate suchten wir gemeinsam einen Termin, Erst war das Wetter zu schlecht, dann kam ein anderes Shooting dazwischen u.s.w.. Im April war es dann soweit und wir fassten einen Termin ins Auge. Das Wetter hielt und ein warmer Aprilabend versprach ein tolles Shooting.

Portraitshooting auf der Brücke
Portraitshooting auf der Brücke

Welche Ausrüstung nehme ich mit?

Nach einigen Hundert Shootings ergibt sich eine Routine, doch gerade darum heißt es: wachsam sein! Erst einmal am Treffpunkt angekommen, gibt es kein Zurück mehr. Darum am Vorabend noch einmal in die Fototasche oder Rucksack schauen. Akkus prüfen, Speicherkarten formatieren und einpacken! Danach noch einmal einen Blick in den Kofferraum, Stativ, Firefly, Reflektor, alles da – in Ordnung.

Neben einer Canon 5D IV findest du in meinem Rucksack:

Ob Du jetzt eine Canon, Nikon oder Kamera von Leica benutzt überlasse ich dem jeweiligen Geschmack und Geldbeutel. Wer will kann auch noch mehr mitschleppen. Früher habe ich 3-4 Stative unter Aufbietung aller Kräfte mitgenommen, natürlich mit aufgesetzten Softboxen. Da habe ich neben der Fotografie auch noch eine echte Show dazu geliefert. Aber für ein Portraitshooting auf der Brücke braucht man das einfach nicht alles.

  • Sigma_85mm:1.4, meine Lieblingslinse und beinahe mein „Immerdrauf“.
  • Sigma_50mm:1.4 Art, ebenfalls eine tolle Linse, wenn es einmal enger wird und soviel kann ich verraten, auf einer Brücke wird es oft eng!
  • Sigma_35mm:1.4 Art, ich mag die 35mm Bilder und ich sollte mich öfter trauen, es anzuwenden aber das ist wieder eine ganz andere Geschichte.
  • Reflektoren, die günstigen, 100er Faltreflektoren reichen völlig aus. Es geht natürlich auch eine Nummer luxuriöser, doch das verlangt auch ein luxuriöses Einkommen.
  • Speicherkarten, ich nehme 16GB Karten und wenn eine voll ist, dann wechsele ich einfach. Ich verteile mein Shooting also auf mehrere Karten. Sollte mal eine ihren Dienst versagen, ist wenigstens noch etwas zu retten. Bei einer großen Karte wäre dann alles weg. Zum Glück ist ja auch noch die kleine SD Card da.
  • Ausreichend Akkus, die auch immer getauscht werden.
  • Zwei Systemblitze (Canon EX 600-RT mit dem Fernauslöser) 
  • 1 Firefly Softbox auf einem Manfrotto-Stativ

Jetzt kannst du behaupten, das sei keine besonders professionelle Ausrüstung. Mag sein, doch ich komme damit an Plätze, wo ich für eine professionelle Ausrüstung eine Crew bräuchte, die mir alles hinterher schleppt. Meistens sind Model und Fotograf aber alleine.

Was sonst noch bei einem Portraitshooting auf der Brücke zu beachten ?

Vor einem Shooting reise ich immer sehr zeitig an und schau mich ein wenig um. Heute war meine Frau Stefanie dabei. Sie assistiert mir so oft sie kann und ist für mich eine unschätzbare Hilfe. Sie versteht es auch, das letzte Licht mit dem Reflektor einzufangen und an die richtige Stelle zu bringen. Oft verändern sich Plätze mit den Jahreszeiten und das Licht ist 3 Monate später natürlich ganz anders, da die Sonne längst nicht mehr so tief steht. Schnell mache ich die schönsten Fleckchen aus. Auf der Brücke herrscht reger Betrieb. Nicht nur Fußgänger nutzten die Abkürzung in den nahen Freizeitpark auf der anderen Seite. Fahrräder, Mofas und, ja und ein Motorrad mit breiten Satteltaschen muss ebenfalls die enge Brücke überqueren. Alle und jeder müssen heute diese Brücke nutzen, ausgerechnet heute. Meine Vorfreude ist ein wenig getrübt.

Das Shooting kann beginnen

Wir trafen uns auf dem belebten Parkplatz an der Brücke; was für eine Wiedersehensfreude nach so vielen Nachrichten und Telefonaten und auch Terminverschiebungen. 

Ich spürte einen Anflug von Nervosität, soviel Betrieb auf der Brücke, das Licht war heute so ganz anders, als ich es in Erinnerung habe und noch einmal einen Blick auf die Ausrüstung (habe ich alles dabei?) Zum Glück hatte meine Frau wieder an alles gedacht und Getränke mitgenommen. 

Portraitshooting auf der Brücke
Portraitshooting auf der Brücke

@stefCat1 sah umwerfend aus. Wir hatten vorher noch das Outfit abgestimmt und tatsächlich, es passte wirklich super schön in diese Location.

Dann gibt es jedoch keinen Grund länger abzuwarten. Früher brauchte ich immer eine Weile, bis die ersten Bilder meinen Ansprüchen entsprachen und ich habe lange geglaubt, dass das eine Regel sei. Sie stimmt schon lange nicht mehr. Eine Probeaufnahme, um das Licht zu checken und die Kameraeinstellungen darauf abgestimmt, dann geht es sofort los. Ich zeige @stefCat1 wo sie sich positionieren soll. Während ich sie weiter dirigiere, halte ich den Sucher auf sie gerichtet und bringe den Fokus so gut es geht, immer zu ihren Augen. Ein Blick auf die ersten Aufnahmen, noch eine schnelle Korrektur der Einstellungen und weiter geht es. Die erste halbe Stunde ist vergangen und wir waren noch nicht einmal auf der Brücke. Die Location ist wirklich großartig und wir sind alle begeistert von den ersten Bildern. Am Brückengeländer haben sich einige Zuschauer eingefunden, manche applaudieren dem tollen Model, andere lächeln uns freundlich zu. 

Auf der Brücke wird es eng

Die Brücke ist etwa 2m breit. Wir müssen immer wieder auf die Seite gehen, unterbrechen und Passanten, Jogger, Fahrradfahrer vorbei zu lassen. Ich hatte bereits das 50mm:1.4 auf die Kamera geschraubt, doch jetzt wurde es Zeit für das 35er. Der Reflektor kam auf der Brücke wegen der Enge und dem vielen Betrieb nicht mehr zum Einsatz. Wir hatten noch jede Menge Spaß und @stefCat1 strahlte nur so vor Lebensfreude in die Kamera hinein. 

Portraitshooting auf der Brücke
Behind the scenes, making of

Zwei Stunden vergingen wie im Flug. Bei der Portraitfotografie und Lifestylefotografie vergesse ich die Zeit und konzentriere mich ganz auf Model und Kamera. Wenn alles stimmt und das Model sich „fallen lassen kann“, kommen einfach tolle Bilder dabei heraus.

Habt ihr schon einmal auf einer Brücke fotografiert? 

Sicher gibt es noch viel zu dieser Location zu sagen. Habt ihr schon einmal auf einer Brücke ein Model fotografiert? Wie ist es Euch ergangen? Schreibt mir ein paar Zeilen mit Euren Erfahrungen. 

Du möchtest auch einmal auf ein Portraitshooting auf der Brücke ?

Na klar, melde Dich einfach, wir vereinbaren einen Termin und auf geht’s! Du wohnst aber nicht hier, sondern in der Gegend von Magdeburg oder Paderborn? Kein Problem, schau doch mal bei Karl-Heinz Weege aus Lostau vorbei oder bei Manuel Pape aus Brakel. Ihr werdet staunen, was für tolle Bilder diese beiden Fotografen machen und mit welchen Ideen sie aufwarten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.